Die Kreisdelegiertenversammlungen

Podium der Kreisdelegiertenversammlung Friedrichshain-Kreuzberg im Hotel Moa
Die Veranstaltungshalle der Kreisdelegiertenversammlung der SPD Xhain im Jahre 2022

Die Kreisdelegiertenversammlung ist der kleinste Parteitag der SPD, gemäß Statut das höchste Beschlussorgan des Kreises.

Auf ihr kommen Delegierte aus jeder Abteilung eines Berliner Kreises zusammen. Ihre Repräsentanten auf dieser Ebene können Abteilungsmitglieder auf einer Mitgliederversammlung alle zwei Jahre wählen.

Unsere Abteilung entsendet aufgrund ihrer Mitgliederstärke 23 Delegierte, pro 15 Südsternen steht uns ein Delegierter zu. Es gibt zudem Ersatzdelegierte, die im Notfall einspringen.

Die Veranstaltung beinhaltet alle zwei Jahre Wahlen und Ernennungen, unter anderem des Kreisvorstands, der Landesparteitagsdelegierten oder des Internetbeauftragten.

Das Wichtigste auf einer “KDV” sind jedoch die Anträge. Diese müssen aus den Abteilungen oder den Kreis-Arbeitsgemeinschaften bis zu einem bestimmten Fristende der Antragskommission zugegangen sein, meist ca. 3 Wochen vor der Veranstaltung. Die “AK” fasst dann gegebenenfalls Anträge zusammen, gibt Verbesserungsvorschläge und schlussendlich eine Empfehlung zum weiteren Verfahren mit den Anträgen an die Kreisdelegierten ab.

Delegierte haben auf der KDV dann die Möglichkeit, über Anträge zu beraten und zu diskutieren und das Votum der Antragskommission abzusegnen beziehungsweise zu widersprechen, wenn sie mit dieser nicht einer Meiung sind. Die Wahl ist geheim und frei. Wenn Anträge passieren, landen sie in nächster Instanz beim Landesparteitag der SPD in Berlin.

Spontane, sich aus einer besonderen Situation nach der Antragsfrist ergebende Anliegen, können noch am Tag der KDV als “Initiativantrag” eingebracht werden.